Die Kosten für die Pflege sind über die Pflegekassen verbindlich geregelt.

Hinter jeder pflegerischen Maßnahme steht ein festgesetzter Satz der für alle Pflegedienste verbindlich ist und auch nur so mit den Pflegekassen abgerechnet werden darf. 

 

Die Kosten für die Behandlungspflege (Blutzuckermessung, Injektionen, Wundverbände, Kompressionsstrümpfe usw.) werden nach ärztlicher Verordnung von den Krankenkassen übernommen.

 

An den Kosten der häuslichen Behandlungspflege muss sich der Versicherte mit einer Zuzahlung beteiligen. Zehn Euro werden einmalig für die Verordnung fällig, darüber hinaus sind zehn Prozent der Kosten pro Tag als Eigenanteil zu tragen. Der Zuzahlungsbetrag ist begrenzt auf 28 Tage pro Kalenderjahr und wird nur bei erwachsenen Patienten über 18 Jahre erhoben, außer bei Befreiung von der Zuzahlung.


Diese Beträge werden von der KRANKENKASSE in Rechnung gestellt, nicht von den Pflegediensten.

 

Falls Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.